[ku:L] Ticket Hotline

0664/86 00 300
12 bis 14 Uhr
19 bis 21 Uhr

[ku:L] Bar

Mittwoch bis Sonntag
ab 19 Uhr geöffnet

Newsletter abonnieren

* Pflichtfelder


Pre- und Reviews, Interviews, sowie sonstige "Views" rund um das Kunst & Kulturhaus Öblarn

>> mehr

Otto Lechner & die Resonanz

Sa, 28.05.2011, 20.00 Uhr:
"DIE RESONANZ" UND OTTO LECHNER 
2005 ist "Die Resonanz Stanonczi" jetzt "Die Resonanz" aus der Idee heraus, ein typisches österreichisches Volksmusikinstrument - die Diatonische Harmonika - atypisch einzusetzen und völlig neue Möglichkeiten am Instrument aufzuzeigen, entstanden. Beeinflusst durch Musik und Stimmungen des Balkans entstand ein rhythmisches, interaktives Feuerwerk, welches  die einzelnen MusikerInnen stets als Bandkollektiv auftreten lässt.


Die Musiker:
Otto Lechner: Akkordeon
Johannes Steiner: Diatonische Harmonika
Norbert Asen: Klarinette, Saxofon, Challumeau;
Robert Kainar: Schlagzeug, Perkussion;Vier Individualisten mit eigenwilliger Besetzung und eigenwilligen Programm, versprechen einen energetischen und gleichsam unterhaltsamen Abend, mit so mancher musikalischen Überraschung"DIE RESONANZ" UND OTTO LECHNERWas Johannes mit Kepler zu tun hat

Längst hat Johannes Steiner, Mastermind der Worldmusic-Formation "Die Resonanz” seinen Platz in der Musikszene gefunden. Doch richtig daheim ist er, gemeinsam mit Otto Lechner, am Sa. 28. Mai im [ku:L] Öblarn.

Steiner war in jüngeren Tagen und ist auch heute noch gern an seinem Zweitinstrument Trompete als unverzichtbarer Diskant-Geber für Bläser-Sections gebucht. Aber nach vielen aktiven Wanderjahren durch die alpenländischen Volksmusik ebnete sein Interesse für osteuropäische Musik den Weg zur Wieder-Taufe des Johannes in "Stanonczi” - nun an der Diatonischen Harmonika. Stanonczis Band "Die Resonanz” gibt es seit gut drei Jahren. An seiner Seite: Robert Kainar, Nobert Asen und nun als Gast Otto Lechner. An diesem Abend beweist der Mann mit dem etwas sperrig zu lesenden Künstlernamen auch, dass er etwas von Astronomie versteht: Das in unseren Breiten oft vertretene Ptolemäische Welt(musik)bild, demnach Balkan-Sound von Jazzharmonie- und Electrogroove-Trabanten schüchtern umkreist wird, ersetzt Stanonczi - wie es sich für künstlerisch integre Persönlichkeiten gehört - durch ein eigenes Weltbild. In dem steht der Künstler im Mittelpunkt des Geschehens.

Natürlich spielt - sonst wäre es wohl nicht Stanonczi - die slowenische Folklore mit ihren Weiß- der-Himmel-Taktarten (die trotzdem tanzbar sind) eine gewichtige Rolle. Doch auch Einflüsse aus irischer wie jiddischer Musik machen aus dem Konzertabend eine wahrlich meilenreiche Reise in der Welt der Worldmusic.

Otto Lechner, Akkordeonist, Bürgermeister der Augartenstadt und Errichter der "Fleckerlteppich- Flagge"

Steiner - ist sehr wohl als Gast, nicht aber als "Feature" am Gelingen des Abends beteiligt. Freundschaft ist also doch hörbar.

Kennen gelernt hatten sich die beiden Musiker bei einem Akkordeon-Festival, und da die Chemie stimmte, machte man sich daran, Lechner als Tasten-Alter-Ego in die Musik Steiners ein zu binden. Wo beim Konzert einerseits ein kurzweiliges Verwirr- und Suchspiel der Töne zwischen den beiden Quetsch Instrumenten entsteht liefern sich bei beiden Protagonisten andererseits gegenseitig und abwechselnd Klangteppiche, um dem jeweiligen Gegenspieler Platz und Ort zur Entfaltung Solieren zu geben.

Steiner sorgt außerdem für die klangliche Basis. Die Bässe der Harmonika, die sich Ton für Ton wie aus einem Geburtskanal aus dem Instrument ins Freie quetschten, sorgen für die gehörige Erdigkeit.

Das Gros der rhythmischen Arbeit obliegt jedoch Robert Kainar. Der Percussionist und Schlagzeuger scheint mit Hybridantrieb unterwegs, ausgestattet mit Drumset und einer Unzahl an percussiven Möglichkeiten bis zum Quietschentchen. "Die Resonanz” wäre auch nicht denkbar ohne Norbert Asen, der zwischen Altsaxophon, Tenorsaxophon und Klarinette.

Bemerkenswert die feine, dem Naturklang der Instrumente den Vorrang gebende Tonabmischung. Otto Lechner sinngemäß über den Kollegen: Johannes Steiner sei der zur Zeit interessanteste Komponist für Akkordeon-Musik.

Recht hat er. Stanonczi ist zu Hause.Dreh Punkt Kultur  von Per Peterson

Zurück